Das Projekt überzeugt, weil es zwei Zwecken dient. In erster Linie garantiert es Indigenen eine gesicherte Lebensgrundlage und gibt ihnen die Möglichkeit zur Selbstbestimmung. Dann aber dient es auch dem Naturschutz, denn die Ayoreo-Totobiegosode verpflichten sich, ihre Waldgebiete traditionell bzw. schonend zu nutzen. Somit sind grössere Waldstücke im nord-östlichen Chaco vor der Gefahr der Abholzung und Zerstörung durch Viehzüchter und Holzfirmen geschützt.