Seit 1993 setzt sich diese Gruppe von angesiedelten Ayoreo-Totobiegosode aktiv für die Bewahrung eines Teils ihres ehemaligen Lokalgebietes ein (550.000 ha von ehemals über 2.800.000 ha), und zwar für sich selbst wie auch vor allem für ihre noch im Wald lebenden Angehörigen. Bei ihren Bestrebungen werden sie von der Nichtregierungsorganisation Gente, Ambiente, Territorio (GAT) und von den Vereinen zur Unterstützung indianischer Landforderungen im Chaco, Paraguay in der Schweiz und in Deutschland sowie von der Stiftung für indianische Gemeinschaften in Paraguay unterstützt.