Unser Zweck ist die Sicherung von Land als Existenzgrundlage für die indigene Bevölkerung in Paraguay.

1979 und 1986 wurden Gruppen von Ayoreo-Totobiegosode-Familien im Wald gesucht und gewaltsam kontaktiert. In der Folge wurden sie zur Ansiedlung auf einer Missionsstation gezwungen, wo sie unter prekären Bedingungen lebten.

Der Lebensraum der Ayoreo-Totobiegosode im nordöstlichen Chaco, wo Angehörige dieser Gruppe noch ohne dauerhaften Kontakt zur kolonisierenden Gesellschaft leben, ist heute durch die grassierende Landspekulation, die Abholzung und die Einrichtung von Viehwirtschaft stark gefährdet.